Konfliktstrategien und -verhalten

konflikte.png

In einer Beratungs-Session ist mir mal der Spruch rausgerutscht: „Konflikte sind mein Geschäft“. Seit zwei Jahren reizt mich das Thema Konflikte und Konflikt-Bearbeitung professionell. Wenn es in Teams nicht mehr weiter geht, Projekte sich nicht sauber abschließen lassen, Kunden einfach nicht „führbar“ sind, macht eine externe Mediation Sinn, die ich unheimlich gern durchführe. Unter meinen Berater-Kollegen bin ich da eher eine Ausnahme. Oft genug ducken wir uns ja vor Konflikten vor allem im professionellen Umfeld. In der Rolle als externe Beraterin werde ich jedoch gerade wegen meiner Leidenschaft bei Bearbeitung von Konflikt-Situationen zur Hilfe gerufen. Konflikte rufen bei mir keine Angst, sondern Neugier hervor. Das Rollen-Konzept war schon ein Modell, was mir dabei bei der Bearbeitung hilft. 

Ein weiteres grobes Modell für die Drauf-Blick auf jeden Konflikt ist das Konflikt-Strategie- und -Verhaltensmodell nach Ruble und Thomas.  Es hilft selber zu beurteilen, welches Konflikt-Muster gewählt wurde oder wird und schafft Raum nach Alternativen zu schauen.

Das schöne an dem Modell, es zeigt Alternativen, welche Strategie je nach Situation Sinn machen würde je nach Interesse an der Beziehung der Interesse des Ergebnisses. In meiner eigenen beruflichen Laufbahn habe ich oft nur die Konfliktverhalten im Bereich Anpassung (Lose-Win) oder Macht ( Win-Lose) erlebt. Für Lose-Lose fehlt oft genug der Mut und für Win-Win die Zeit.

Der vermeintlich goldene Mittelweg, der Kompromiss ist ein Mix aus allem. Meiner ganz persönlichen Meinung nach, wird zu oft auf Kompromiss gesetzt, wo jeder ein bisschen verliert und ein bisschen gewinnt. Wir leben in einer Kompromiss-Gesellschaft, da wir die Erarbeitung von Konsens nicht gelernt haben. Es lohnt aber ungemein, wenn man an Kooperation und Konsens arbeitet, einfach auch, weil dann immer die Beziehungsebene mit bearbeitet werden muss. Das wiederrum schafft Stabilität für zukünftige Konflikte. In einer schnellen, komplexen Welt unausweichlich.

Aber auch hier gilt, alles hat seine Relevanz je nach Umstand und hat damit seine Berechtigung. Oft hilft auch Mut zum Lose-Lose, denn das beweist Haltung, was ja heutzutage auch nicht verkehrt ist.

Und zum Schluss ein platter Spruch frei nach mir: 

Ein Kompromiss ist selten die Lösung eines Konfliktes. Viel mehr ist es die Vertagung der Probleme.